– die wichtigsten Phrasen für Ihren Urlaub im Hotel Salzburg

Wenn man bei der Anreise ins Hotel nach dem Weg fragt und der alte Herr mit langem weißen Bart antwortet „Oiwei grodaus, nochn Tunö links, noand sigstes ei scho“, verlässt man sich dann doch lieber auf die schönsprechende Stimme aus dem Navigationsgerät.

Im Hotel angekommen, wird man natürlich in der eigenen Landessprache begrüßt – spätestens auf den Almen während wunderbaren Wanderungen werden Gäste dann aber doch noch mit Wörtern wie „Moosbeenuul“, „Granggnwossa“ oder „Herrgodswinki“ konfrontiert. Wir haben im heutigen Blog einige Phrasen und Wörter für Sie zusammengestellt – als Einstiegskurs in den Pinzgauer Dialekt sozusagen

Und so kommen Sie schonmal gut durch den Tag:
Griasti – Begrüßung einer einzelnen Person
Grias ench – Begrüßung mehrerer Personen
Bittsche – Bitte
Donksche – Dankeschön
Ha? – Wie bitte?

Beim Frühstück
Müch – Milch
Hafal – Tasse/Heferl
Marmelad – Marmelade
Saoft – Saft (zB Obstsaft)
Epfe – Apfel
Oa – Ein (oder mehrere) Ei(er)
Wusscht – Wurst
Kas – Käse

Für die Wanderungen untertags…
Woast du wia i za da naxtn Oim kim? – Weißt du, wie ich zur nächsten Alm komme?
Gibs ba ench an Nuul? – Gibt es bei euch Kuchen?
Wos kossn Kasnockn? – Wieviel kosten Käsespätzle?
Ochi – Hinunter
Auffi – Hinauf

Beim Abendessen
A hoiwe – Ein halber Liter Bier
A Schnappsei – Ein Schnaps
Nulsuppm – Nudelsuppe
Fritattnsuppm – Rinderbrühe mit Pfannkuchen-Streifen
Guad is gwen, donksche – Es war sehr gut, vielen Dank!

… So, nun kennen Sie die ersten Wörter und Phrasen, damit im Urlaub in Saalbach Hinterglemm keine Missverständnisse aufkommen. Einen Intensivkurs gibt’s gerne bei Familie Kees vor Ort

*) natürlich gibt’s zum Dialekt auch spezielle Schreibweisen der Wörter – dies würde aber den Umfang des heutigen Blogs bei weitem sprengen. Bei Interesse gibt’s interessante Seiten im Internet sowie Bücher verschiedener Autoren!

 

(c) MIRJAGEH